Über Jeremy Sagala

Komponist Jeremy Sagala (geb. 1974, USA) erhielt Kompositionaufträge von Interpreten wie dem Ensemble Hörsinn, dem New York New Music Ensemble, Double, dem Washington Square Contemporary Music Society, dem ACME Ensemble, Ensemble Ilusis, und andere durchgeführt. Die New York Times beschrieb seine musikalische Sprache als „solide, aber nicht hart, mit Klangfarben und Gesten er verwendet hier – gebogen Stellplätze, Vierteltöne, Gegenüberstellungen von Introspektion und Explosivität – ergab eine unbestreitbar dramatische Klangwelt“. Andere beschrieben seinen Ansatz als „unglaublich elegant“ mit „herrlichen Tönen und schöner Orchestrierung“. Sowohl seine akustischen als auch elektronischen Kompositionen sind stark von spektralen Techniken und Forschung in der Psychoakustik und kognitive Studien geleitet. Er ist der Gründer des Ensemble Ilusis, einer neuen Musik / Elektronische Musik Ensembles, die das Verständnis und die Wertschätzung der zeitgenössischen Musik aller Art der Öffentlichkeit zu erweitern sucht. Sein Buch Form and Material in Davidovsky’s „Flashbacks“ und CD „… through autumn into winter“ sind durch die großen Online-Händlern weltweit erhältlich.

Zusammensetzungen umfassen eine große Auswahl an Musik von Kammermusik und Orchesterwerke bis hin zu elektronischen-und Videoarbeiten. Neuere Werke einbeziehen sind die Grenzen der Sprache (Flöte, Klarinette, Tuba, Schlagzeug, Klavier), der Strand (3.262) (Trompete und Max / MSP), silence hangs in misty layers (Bassklarinette), Signe (Alt-Flöte und Max / MSP ) und Tenebrae (für das New York New Music Ensemble geschrieben).

 

Lesen Sie hier seinen Lebenslauf.