ensemble:transmitter „musica ex machina“

“ensemble: transmitter” am 17. Mai 2018 – Harderbastei

Oberer Graben 55
85049 Ingolstadt
Telefon: 0841 9312754
www.bbk-ingolstadt.de
info@bbk-ingolstadt.de

Mensch versus Maschine? Technologie in Harmonie? E-Gitarre, Blockflöte und live Elektronik? Wir lassen die Grenzen der so verschiedenen (Klang-)Welten verschwimmen.

In Stockhausens Stück „Pole“ korrespondieren beide Instrumente mit den zufälligen Klängen eines Kurzwellenempfängers der das Publikum an Ausschnitten eines internationalen Kontinuums an Informationen und Unterhaltung teilhaben lässt.

Auch in seinem „Tierkreis“ tauschen Mensch und Maschine gewissermaßen die Rollen: Ursprünglich für 12 Spieluhren komponiert, komponierte er hier 12 kleine Charakterstücke zu den 12 Sternzeichen. Während die Musiker hier auf groteske Weise die Aufgabe der Spieluhren übernehmen, erschafft die Audio-Zuspielung von Jeremy Sagala dem Verlauf der Jahreszeiten entsprechende Klangatmosphären.

Neben aller technischen Sachlichkeit greift das Programm auch in die Tiefen der menschlichen Psyche: „Five Poems from Trakl“ entführen in Jeremy Sagalas elektronische Vertonung der melancholischen Welt des Dichters Georg Trakl. Ganz analog hingegen kreiert die junge norwegische Komponistin Kristin Bolstad neue Klänge, indem sie den Klang verschiedener Blockflöten und der menschlichen Stimme miteinander verschmelzen lässt.

ensemble:transmitter – „Ad astra“

Auf zu neuen Klangwelten!
Analog versus digital? Die archaische Blockflöte im Duo mit einer modernen E-Gitarre?
Mit Hilfe von modernen Spieltechniken, Effekten und Live Elektronik verschwimmen die Grenzen der so verschiedenen Instrumente.

Blockflöte und E-Gitarre treten im Laufe des Programms nicht nur untereinander in einen Dialog: Sie korrespondieren in Stockhausens Stück „Pole“ auch mit den zufälligen Klängen eines Kurzwellenempfängers, der das Publikum an Ausschnitten eines internationalen Kontinuums an Informationen und Unterhaltung teilhaben lässt.
Mit seinem Stück „Tierkreis“ (Melodien zu den 12 Sternzeichen) nimmt Karlheinz Stockhausen das Publikum auch sprichwörtlich mit auf eine Reise zu den Sternen. Das Programm greift aber nicht nur nach den Sternen, sondern taucht auch ein in die Tiefen der menschlichen Psyche: „Five poems from Trakl“ entführen in der elektronischen Vertonung von Jeremy Sagala in die melancholische Welt des Dichters Georg Trakl.

Es spielen: Caroline Hausen, Blockflöten, Live Elektronik; Jeremy Sagala, E-Gitarre, Live Elektronik

Saturday, January 20, 2018 at 7:30 PM – 9 PM

Werkstatt 141 – Auf AEG, Bau 14 Muggenhoferstr. 141 90429 Nürnberg

 

ensemble:transmitter

ensemble:transmitter ist ein Ensemble für zeitgenössische Musik, bestehend aus Dr. Jeremy Sagala (Gitarre, Komponist, Elektronik) und Caroline Hausen (verschiedene Blockflöten, Elektronik).

Patch für Stockhausens ‘Spiral’ – Kurzwellen Emulation.

Ich habe festgestellt, dass das Hauptproblem bei der Durchführung von „Spiral“ im Jahr 2015 war, dass es nur wenig interessantes Material gibt, das über Kurzwelle übertragen wird. Im westlichen New York gibt es fast keinen Empfang über Kurzwelle. Sogar bei meinen Aufführungen in Europa, wo man denken könnte, dass es eine größere Bandbreite an Empfangsmöglichkeiten gibt, bestand das Risiko zu viel Zeit zu verschwenden, um geeignetes Material zu finden.

Hinzu kommt, dass es nicht möglich war, in den Räumlichkeiten meiner Konzerte ein Radiosignal zu empfangen, somit war die Suche nach geeignetem improvisatorischem Material für „Spiral“ so gut wie unmöglich.

Um dieses Stück wirklich zuverlässig aufführen zu können, habe ich dieses Max/MSP Patch zusammengestellt, welches voraufgenommene .aiff Dateien zufällig auswählt und abspielt.

Ich habe ungefähr 50 verschiedene Kurzwellen Clips aufgenommen, jeder dieser Clips besitzt eine Länge von ca. 5 Minuten. Pro Aufführung benötigt man um die 8-10 dieser Clips.

Kein Clip gleicht dem Anderen, somit ist auch der Überraschungseffekt bzw. der Improvisationseffekt dieses Stückes sichergestellt. Ich habe diesem Patch auch Filter und Ringmodulations Effekte hinzugefügt, die der Benutzer kontrollieren kann und welche auch mit MIDI-Regler an einem externen Gerät zu bedienen sind. Diese Einstellungen bieten eine sehr gute Möglichkeit, den Klang analog/organisch anzugleichen.

Ich kann die Lautstärke des Radios kontrollieren, in dem ich Knöpfe und Regler bediene, sowie Gliederungen (Segmente) auslösen, in dem ich verschiedene Zifferntasten drücke.

Ambisonic Verräumlichung ist ebenfalls integriert, so wie es von Stockhausen vorgeschrieben war.

Gerne können Sie mich kontaktieren, falls Sie Unterstützung beim Gebrauch dieses Patches benötigen oder einfach nur um Ideen auszutauschen, wie man das Patch verbessern könnte.

Hier ist ein Auszug aus der Aufführung von Juni 2015 in Münster, NRW:

Konzert – Black Box, Münster

E-Gitarre Konzert in der Black Box in Münster, am 25. Juni 2015. Im Sommer 2015 erhielt ich einen großzügigen Zuschuss der SUNY Fredonia, um nach Deutschland zu reisen und einige Konzerte zu spielen.

Ich verbrachte zunächst sechs Wochen in München und fuhr dann weiter nach Münster, um ein paar Freunde zu treffen und ein Konzert zu geben. Auf der Anreise legte ich einen Halt in Kürten ein, der kleinen Stadt, in der Stockhausen viele Jahre seines Lebens verbrachte und wo er jetzt begraben liegt. Ich habe die letzten Monate damit verbracht hart an seinem Stück Spiral zu arbeiten und daher empfand ich es als sehr erfüllend, ihm durch den Besuch zu huldigen, in dem Wissen nur nur zwei Tage später dieses Stück von ihm zu spielen.

Murail “Vampyr!”
Varèse “Density 21.5″
Gubaidulina “Serenade”
Sagala “Five Poems from Trakl”
Stockhausen “Spiral”
Sagala “…falling silent”


8pm – Jeremy Sagala: New Music for Electric Guitar

cuba cultur
Achtermannstr. 10 – 12
D-48143 Münster
T. +49(0)251/54895

Neue Musik für E-Gitarre

Am 24. April 2015 gab ich ein Konzert mit meinen Kompositionen (einschließlich der neuen Trakl Gedichte) und neuer Musik für Solo-E-Gitarre. Auf dem Programm:

Murail “Vampyr!”
Varèse “Density 21.5”
Gubaidulina “Serenade”
Sagala “Fünf Gedichte von Trakl”
Stockhausen “Spiral”
Sagala “…falling silent”

Freitag. 24. April 2015
8:00 PM – 9:30 PM
SUNY Fredonia
Mason Hall 1080

SUNY SoundGallery (15 April. 2015)

Oneonta concertMein Stück “Fünf Gedichte von Trakl” wurde im Rahmen des dieses Konzerts an der SUNY Oneonta uraufgeführt:

SoundGallery ist eine Konzertreihe in der  Werke in der akusmatischen Tradition aufgeführt werden, das heisst diese Werke wurden speziell für Audiowiedergabe-Systeme komponiert. Diese Art musikalische Werke zu präsentieren stammt aus den 1940er Jahren, als Pierre Schäfer und seine Zeitgenossen begannen, Werke der Musique concrète in Konzertsälen aufzuführen. Durch das Eliminieren des visuellen Aspekts eines Konzerts wird es möglich, den Hörsinn voll und ganz auszunutzen. Diese Episode der SoundGallery setzt den Fokus auf Werke von Komponisten innerhalb des Netzwerks der State University of New York. Mitwirkende aus Buffalo, Fredonia, Oneonta, Potsdam, und Stony Brook werden mit ihren Darbietungen über ein Mehrkanal-Surround-Wiedergabe-System zu sehen sein. Diese Veranstaltung ist Teil der SUNY College at Oneonta New Music Focus Week. Alle Veranstaltungen sind kostenlos und für die Öffentlichkeit zugänglich.

Porträt Konzert in Münster, DE – ensemble:hörsinn

Am 10. Juni 2014 präsentierte das ensemble:hörsinn ein Porträtkonzert meiner Arbeit in der BlackBox in cuba in Münster.  Folgende Stücke wurden aufgeführt: “Stalking the Wild Moon” gespielt von Gereon Voß, “…through autumn into winter” gespielt von Pavel Tseliapniou und Deborah Rawlings, “Solstice2” gespielt von Deborah Rawlings, “the Strand (3.262)” gespielt von Norbert Fabritius, und “die Grenzen der Sprache”, ein Ensemblewerk.

Konzertprogramm (EN)

horsinn horsinn3

horsinn2 horsinn1