Dr. Jeremy Sagala
The Strand (3.262) trumpet with max.msp

“the Strand (3.262)” (2014). Trompete mit Max/MSP

Komposition für Trompete und Max/MSP. Am 10. Juni 2014 in Münster uraufgeführt.

Komposition für Trompete und Max/MSP. Am 10. Juni 2014 in Münster uraufgeführt.

Dieses Werk wurde zur gleichen Zeit komponiert wie “die Grenzen der Sprache” und ist als Zwillingsstück dazu gedacht. Aufbauend auf der selben Grundidee der Erkundung von ‘Grenzen’, basieren die kompositorischen Mittel zum Aufbau der Erzählung viel stärker auf den Rhythmus, als auf dem Tonumfang. Die beiden wesentlichen kontrastierenden Grundgedanken sind eine Abfolge von sehr schnellen Noten gegenübergestellt gegen lange Töne. Beide Extreme wurden einer weiteren kontinuierlichen Audiobearbeitung über Max/MSP unterzogen und auf diese Weise bildet die Klangfarbe eine weitere wichtige Dimension, die den Diskurs vorantreibt. Das gesamte Processing findet in Echtzeit statt und dadurch reagiert der Computer unterschiedlich in Abhängigkeit von Interpreten und Umgebung. An verschiedenen Stellen in der Partitur zeichnet der Rechner mehrere Sekunden der Solo-Trompete auf, vollzieht Transformationen und spielt diese später, als stützende Ebene hinter dem Live-Player wieder ein.

Das Arrangement der umfangreichen Hauptabschnitte wurde durch die Anwendung der fraktalen Geometrie konzipiert, wobei sich eine bestimmte “Form” jeweils über eine Mikro- und Makroebene ausdrückt. Zunächst wurde eine Reihe von Zeitabschnitten ausgewählt und ein Verhältnis zwischen allen Abschnitten wurde definiert. Diese Serie von Kennzahlen wird dann in jedem Abschnitt repliziert, wodurch ein Mikrokosmos aus Beziehungen geschaffen wird. Während der Komposition war es notwendig, die Verhältnisse etwas zu ändern. Diese Überarbeitung/Expansion/Kontraktion stärkt die fließende, organische Natur des Werks.

score

Demo; ca. 20mb